Die neue Website des BIM Hub Hamburg ist online!

Nachdem sich der BIM Hub Hamburg als Verein konstituiert hat, ist nun auch seine Website online. Core architecture ist einer der 3 Initiatoren der Hub’s. Wir freuen uns sehr, dass der Hub bereits über die Region hinaus Aufmerksamkeit erlangt und einen regen Zulauf von Interessenten hat. Wer neu mitmachen möchte, ist herzlich willkommen, sein Wisen und Engagement einzubringen. Ein Kontaktformular findet sich auf der Website.

Wir freuen uns auch sehr über die ideelle Unterstützung durch buildingSMART e.V. und planen-bauen 4.0!

Ziel des Hub’s ist die Wissensvermittlung zu BIM in der Metropolregion Hamburg, alle am Planen, Bauen und Betreiben Beteiligten zusammenzubringen und die Beratung aufzubauen. Zitat aus der Satzung:

„Aufbauend auf dem Stufenplan „Digitales Planen und Bauen“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und der verbandübergreifenden Arbeit von planen-bauen 4.0 hat sich auf Initiative des Architekturbüros Core architecture, des Ingenieurbüros WTM und des Softwarehauses Mensch und Maschine eine interdisziplinäre Interessens­gemeinschaft zusammengefunden, um das Wissen um BIM zu fördern und zu verbreiten. In der ganzen Bundesrepublik haben sich bereits mehrere solcher Gruppen oder Cluster als regionale Netzwerke gegründet. Mit dem BIM Hub Hamburg wollen wir auch für die Metro­polregion Hamburg einen Wissenspool aufbauen und damit die regionale Zusammenarbeit fördern. Angestrebt wird eine Kommunikation zwischen allen direkt oder indirekt am Bau Beteiligten Fachleuten und Unternehmen. Der Verein sieht seinen Mehrwert in der Konzentration der Fachkompetenz aller am Lebenszyklus von Immobilien und Bauprojekten Beteiligter.

Zweck des Vereins ist die Förderung der planerischen Arbeitsmethodik BIM. Dieser Zweck wird erreicht durch:

  • Informationsverantwortung: Wissens- Informationsvermittlung gegenüber Hochschulen, Kammern, Verbänden, Politik und Öffentlichkeit, Büros jeder Größenordnung, insbesondere auch gegenüber kleinen und mittelständischen Unternehmen und zu handwerklichen Themen;
  • Anlaufstelle für Fragen und Vermitteln von Kontakten und Ansprechpartnern;
  • Erfahrungs- und Wissensaustausch;
  • Direkter Kontakt zu interessierten Kreisen und Verbänden, wie beispielsweise zu Planen und Bauen 4.0, sowie anderen Hubs/Clustern;
  • Erarbeitung von Checklisten, welche die Grundlagen einer Zusammenarbeit zwischen allen am BIM Prozess Beteiligten formulieren. ……..“

Beitrag kommentieren